SUSPA findet neuen Hafen bei Andlinger

05-06-2012
Tiroler Industrieholding Tyrol Equity übergibt einen der führenden Hersteller von Gasfedern an private Investorengruppe

Altdorf bei Nürnberg/Innsbruck/Wien, 05. Juni 2012: Nach drei gemeinsamen Jahren und erfolgreicher Sanierung hat die Tyrol Equity AG ihre Anteile an der SUSPA GmbH mit Sitz in Altdorf bei Nürnberg an die private Investorengruppe Andlinger & Company übergeben. Erreichte das Unternehmen 2009 – im Jahr der Übernahme – mit 1.400 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 115 Millionen Euro, waren es 2011 bei 1.600 Mitarbeitern rund 164 Millionen Euro, Tendenz steigend. Auf Basis dieser positiven Unternehmensentwicklung wird SUSPA zukünftig verstärkt eine globale Wachstumsstrategie mit Fokus auf die Märkte USA und Asien verfolgen. Als international tätiges Unternehmen mit viel Know-how und Erfahrung in dieser Sparte ist Andlinger für SUSPA in dieser Unternehmensphase der richtige Partner. Das Management wird weiterhin am Unternehmen beteiligt bleiben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. 

BBS Felgenproduktion dreht sich weiter

27-02-2012
Österreichische Industrieholding Tyrol Equity übernimmt deutschen Autozulieferer BBS
Schiltach/Innsbruck/Heidelberg, 27. Februar 2012: Die österreichische Industrieholding Tyrol Equity AG erwirbt zusammen mit Co-Investor und Branchenexperten Udo Wendland den Geschäftsbereich Leichtmetallräder für den High-End OEM- und Tuning-/Aftermarket der BBS mit Sitz in Schiltach (Schwarzwald) vom Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Thomas Oberle, Heidelberg. Tyrol Equity und der industrieerfahrene Unternehmer Udo Wendland haben u.a. bei der SUSPA, einem der weltweit führenden Hersteller von Gasfedern und der RSN Sihn GmbH, ebenfalls deutscher Automobilzulieferer, erfolgreich kooperiert und gemeinsam investiert. Durch die Übernahme des High-Tech Unternehmens BBS wird das Portfolio der österreichischen Industrieholding perfekt ergänzt und der Expansionskurs erfolgreich fortgesetzt. Die übrigen zehn Prozent am Unternehmen werden vom Transaktionsinitiator und Turnaround Investor Lafayette Capital Partners (LCP) gehalten.

Sanierung im Insolvenzverfahren erfolgreich: Investorengruppe steigt bei Automobilzulieferer Robert Sihn ein

02-01-2012
Alle rund 540 Arbeitsplätze bleiben erhalten, das Unternehmen soll durch Investitionen ausgebaut werden

Pforzheim/Niefern-Öschelbronn/Mühlacker, 02. Januar 2012: Der Automobilzulieferer Robert Sihn (RSN) hat die Sanierung im Insolvenzverfahren nach nur drei Monaten erfolgreich abgeschlossen und geht mit der Industriebeteiligungsgesellschaft Tyrol Equity AG (50,1%) sowie dem industrieerfahrenen Unternehmer Udo Wendland und den neuen Geschäftsführern Jürgen A. Neumann und Dr. Christoph Reuter (gemeinsam 49,9%) als neuen Eigentümern gestärkt in die Zukunft. „Nach intensiven Verhandlungen mit mehreren Interessenten haben wir nun eine aus unserer Sicht optimale Fortführungslösung gefunden. Zum 2. Januar 2012 steigt die strategische Investorengruppe bei RSN ein und führt den Geschäftsbetrieb unter der neuen Firma RSN Sihn GmbH weiter. Alle derzeit rund 540 Mitarbeiter werden übernommen, das Unternehmen soll durch Investitionen weiter entwickelt werden“, teilt Insolvenzverwalter Tobias Hoefer mit.

Tyrol Equity setzt erfolgreichen Expansionskurs fort – Einstieg bei RSN Sihn GmbH

02-01-2012
Tiroler Beteiligungsholding wird Mehrheitseigentümer der RSN Sihn GmbH

Mühlacker/Innsbruck, 2. Januar 2012: Die Innsbrucker Beteiligungsholding Tyrol Equity AG erwirbt 50,1% der RSN Sihn GmbH mit Sitz in Mühlacker (Baden-Württemberg). Die übrigen 49,9% der Anteile werden von Udo Wendland – einem langjährigen Industrieexperten – und dem Management gehalten. Tyrol Equitiy und Wendland haben bereits bei der SUSPA kooperiert und gemeinsam in das Unternehmen investiert.

Seite 2 von 3