Neue Märkte für Trendlabel Eisbär

Tyrol Equity wird Mehrheitseigentümer des langjährigen ÖSV-Ausstatters

Feldkirchen/Innsbruck, Juni 2013: Die Innsbrucker Industrieholding Tyrol Equity übernimmt zwei Drittel der Anteile am oberösterreichischen Sportmodenhersteller Eisbär. Die Gesellschaft ist bereits seit 2009 mit 26,67 % an dem Unternehmen beteiligt und erwirbt nun weitere 40% ihres langjährigen Partners Invest AG. Das Ziel ist, die erfolgreiche österreichische Traditionsmarke auch außerhalb der Kernmärkte zu etablieren.

Internationalisierung im Fokus 

Der in Feldkirchen (Bezirk Urfahr-Umgebung) produzierende Hersteller von Wintersportmützen und Pullovern beschäftigt derzeit 52 Mitarbeiter und ist in den Kernmärkten Österreich und Deutschland bestens positioniert. Besondere Bekanntheit erlangt Eisbär als offizieller Pool-Ausstatter des ÖSV. Die österreichische Skimannschaft vertraut seit mehr als 30 Jahren auf die wärmenden Mützen im trendigen Design.

Aufbauend auf der guten Marktposition im Kernmarkt sieht die Markenstrategie die Internationalisierung der Marke Eisbär vor. "Eisbär steht für höchste Qualität und modernes Design. Wir sehen vor allem in Nordeuropa, in Asien (Russland, Zentralasien, Mittlerer und Naher Osten) und Nordamerika besonderes Marktpotenzial für hochqualitative Strickmützen. In diesen Märkten wird Design besonders geschätzt. Hier gilt es, unsere Designkompetenzen, die österreichische Produktqualität sowie unser Know-How zu beweisen. Unser Ziel ist, das österreichische Paradeunternehmen international zu etablieren und damit den Produktionsstart Österreich weiter zu stärken", erklärt der Tyrol Equity Vorstand Mag. Dietmar Gstrein.

Mit starkem Partner zum internationalen Toplabel

Die Invest AG, die Beteiligungsgesellschaft der Raiffeisenbankengruppe OÖ, hat das oberösterreichische Traditionsunternehmen seit dem erfolgten Generationswechsel im Jahr 2006 begleitet. "Gemeinsam ist es in den vergangenen sieben Jahren gelungen, dass Unternehmen Eisbär weiterzuentwickeln und damit langfristig abzusichern", so Invest AG-Vorstand Dr. Andreas Szigmund. Die Invest AG habe bei Eisbär die Rolle eines verlässlichen Finanzpartners inne gehabt. Diese Rolle sei nun erfüllt, erläutert Szigmund den Exitgrund.

Um den anstrebenden Unternehmenserfolg sicherzustellen, die Kernmärkte weiterhin bestens zu bedienen und die Marke auch außerhalb dieser zu positionieren, holte der neue Mehrheitseigentümer Branchenprofi Horst Hauer als Geschäftsführer ins Boot.

Hauer war in der Vergangenheit für internationale Sporthandelsgrößen wie Intersport oder Sportmaster tätig. "Mein Ziel ist es, aus dieser starken österreichischen Marke ein internationales Toplabel zu machen. Eisbär hat großes Potential, zur Kultmarke zu werden. Der Markt dafür ist jedenfalls groß genug. Aus meiner Zeit im Ausland weiß ich, dass die von Eisbär repräsentierte Kombination aus Qualität, Design und europäischen Markenimage großes Potenzial auf neuen Märkten birgt. Darin sehe ich eine gute Basis für eine erfolgreiche Qualitätsexpansion", so Horst Hauer.

Was sich nicht ändern soll, ist das Vertriebskonzept. Der Verkauf der beliebten Eisbär Artikel über führenden Sportfachhändler hat sich in der Vergangenheit bewährt und wird auch künftig in dieser Form beibehalten.